Fadenlifting

Das Fadenlifting stellt eine minimalinvasive Methode zur Straffung erschlaffter Hautareale dar. Hierbei werden resorbierbare Fäden verwendet, in die kleine „Anker“ eingearbeitet sind und sich somit in der Haut verankern.

Einsatzorte hierfür sind klassischerweise Augenbrauen/Stirn, Wangen und der Hals.

Es werden in der Regel mehrere Fäden unter der Haut eingelegt und damit ein gestrafftes Hautbild erreicht. Das Ergebnis hält in der Regel 12-18 Monate, da sich dann die Fäden aufgelöst haben. In dieser Zeit wurde die Haut dazu angeregt, neues Kollagen zu bilden.

Der Eingriff erfolgt ambulant und in örtlicher Betäubung. Danach ist mit einer leichten Schwellung im Behandlungsgebiet und ggf. kleinen Blutergüssen zu rechnen. Auch die kleinen Fadenanker sind eventuell ein paar Tage durch die Haut zu tasten.

Bei stärker erschlaffter Haut mit tiefer Faltenbildung kann ein Fadenlift jedoch nicht das Facelift ersetzen.